Pflege und Betreuung zu Hause

 

UPDATE 21.9.2021

Neue Corona Begleitmassnahmen in Wien 

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig hat am Dienstag, den 21. September, in einer Pressekonferenz eine weitere Verschärfung der Corona-Maßnahmen in der Bundeshauptstadt angekündigt. Die Maßnahmen sollen ab 1. Oktober gelten und voraussichtlich einen Monat lang in Kraft bleiben. Die angekündigten Maßnahmen sind: 

  • Gäste werden die Wiener Nachtgastronomie sowie Barbetriebe nur mit einem 2G-Nachweis betreten dürfen: sie müssen geimpft oder genesen sein. Ein negativer Corona-Test reicht künftig nicht mehr. MitarbeiterInnen in diesen Betrieben müssen geimpft, genesen oder PCR-getestet sein; ein Antigen-Test wird für MitarbeiterInnen nicht mehr ausreichen.
  • Auch bei Zusammenkünften und Veranstaltungen über 500 Personen wird ein 2G-Nachweis vorgeschrieben (geimpft, genesen) – und zwar unabhängig davon, ob die Veranstaltung in- oder outdoor stattfindet und ob fixe Sitzplätze zugewiesen sind oder nicht.
  • Bei Zusammenkünften und Veranstaltungen ab 25 Personen, für die übrige Gastronomie, für körpernahe Dienstleister und alle anderen Bereiche, wo aktuell ein 3G-Nachweis vorgeschrieben ist, müssen KundInnen und MitarbeiterInnen geimpft, genesen oder PCR-getestet sein; mit einem Antigen-Test wird kein Zutritt mehr zulässig sein. Dies gilt für alle Personen ab 12 Jahren. Für Kinder zwischen 6 Jahren und 12 Jahren ist der Zutritt weiterhin mit negativem Antigen-Test erlaubt.
  • Im Handel wird es eine allgemeine FFP2-Maskenpflicht für alle KundInnen und MitarbeiterInnen geben - unabhängig von der Branche und unabhängig vom Impfstatus. Für geimpfte oder genesene MitarbeiterInnen im Handel wird auch ein Mund-Nasen-Schutz zulässig sein.

Die Stadt Wien begründet die kommenden Maßnahmen mit den weiter steigenden Zahlen bei den Neuinfektionen und der Spitalsbelegung sowie der vergleichsweise niedrigen Impfquote in Österreich. Ziel der Maßnahmen sei daher, die Impfquote zu erhöhen und die Pandemie einzudämmen.

Die rechtverbindliche Verordnung für diese Maßnahmen liegt noch nicht vor und kann noch Änderungen zu dieser politischen Ankündigung bringen.

UPDATE 14.9.2021 

Corona-Stufenplan tritt am 15. September in Kraft.

der Corona-Stufenplan der Bundesregierung tritt morgen Mittwoch, den 15.September, in Kraft. Es gilt nun die Belegung der Intensivbetten statt der 7-Tage-Inzidenz als Leitindikator.

Überblick zu den ab morgen geltenden Regelungen:

 

Corona-ICU(Intensivstation)-Belegung 

 

 

Maßnahmen 

 

Ab 15. September

10 % (200 Betten) erwartet

 

  • Verschärfung der Kontrollen der geltenden Maßnahmen 
    (Achtung: Inhaber von Betriebsstätten müssen „dafür Sorge tragen“, dass die geltenden gesundheitspolizeilichen Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 eingehalten werden, ansonsten drohen Verwaltungsstrafen. Nähere Details finden Sie hier)
  • Antigen-Tests nur mehr 24 Stunden gültig
  • FFP2-Maske verpflichtend, wo derzeit MNS (insbesondere Betriebsstätten des täglichen Bedarfs, öffentliche Verkehrsmittel, etc.)
  • Empfehlung FFP2 für alle auch im Handel, für Ungeimpfte verpflichtend
  • 3G bei Veranstaltungen ab 25 Personen (bis jetzt ab 100 Personen)
  • Zutritt in die Nachtgastronomie nur mit

 

  • Impfnachweis oder 
  • negativem PCR-Test (max. 72 h alt) oder 
  • Genesungsnachweis (nur bei Genesungsnachweis, ärztlicher Bestätigung oder Absonderungsbescheid)
  • In Museen, kulturellen Ausstellungshäusern, Kunsthallen, Bibliotheken, Büchereien und Archiven haben KundInnen, die weder geimpft noch genesen sind, in geschlossenen Räumen eine FFP2-Maske  zu tragen, Geimpfte bzw. Genesene müssen keine FFP2-Maske tragen (es wird jedoch empfohlen). 
  • Für Gelegenheitsmärkte oder abgetrennte Areale von Gelegenheitsmärkten, an denen nicht nur Waren, Speisen oder Getränke verkauft werden, gelten die Regelungen für Zusammenkünfte (d. h. bei mehr als 25 Teilnehmern 3G-Nachweis etc.). Wenn nur Waren, Speisen oder Getränke zum Verkauf angeboten werden, ist kein 3G-Nachweis notwendig, in geschlossenen Räumen muss FFP2-Maske getragen werden.
  • In Theatern, Kinos, Varietees, Kabaretts, Konzertsälen und -arenen ist ein 3G-Nachweis verpflichtend für alle.
  • Als Impfnachweise gelten

 

  • Zweitimpfung, wobei diese max. 360 Tage (statt bisher 270) zurückliegen darf und zwischen der Erst- und Zweitimpfung mindestens 14 Tage verstrichen sein müssen oder
  • Impfung ab dem 22. Tag nach der Impfung bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist (dzt. Johnson&Johnson); die Impfung darf max. 270 Tage zurückliegen oder
  • Impfung, sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 bzw. vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorliegt; die Impfung darf max. 360 Tage zurückliegen oder
  • NEU: weitere Impfung, wobei diese maximal 360 Tage zurückliegen darf und zwischen dieser und einer der oben genannten Impfungen mindestens 120 Tage verstrichen sein müssen.

15 % (300 Betten)

Inkrafttreten 7 Tage nach Überschreitung

  • Nachtgastro (und ähnliche Settings), Veranstaltungen ohne zugewiesene Sitzplätze mit mehr als 500 Personen: Geimpft/Genesen (2G)
  • Antigentests mit Selbstabnahme (Wohnzimmertests) nicht mehr für 3G gültig

20 % (400 Betten)

Inkrafttreten 7 Tage nach Überschreitung

  • Überall, wo die 3G-Regelung gilt,  nur mehr Geimpft/Genesen/PCR-Test



Sie können sich jederzeit im Corona Infopoint (www.wko.at/service/corona.html) über den neuesten Stand informieren.



Alle Infos zu COVID-19 + PCR-Tests + Rückerstattung:

https://www.daheimbetreut.at/de/coronavirus



Sehr geehrte Damen und Herren 

das BMSGPK hat heute eine neue Novelle zur COVID-19-Einreiseverordnung 2021 verlautbart. Mit BGBl. II Nr. 357/2021 werden inhaltliche und redaktionelle Änderungen vorgenommen und Länderqualifizierungen geändert. Zusammenfassend sind insbesondere folgende Punkte neu: 

  • Erstimpfung reicht nicht mehr für den Impfnachweis (ab 18.8.2021)
    Als Impfnachweis im Sinne der COVID-19-Einreiseverordnung reicht ab 18.8.2021 nicht mehr die Erstimpfung nach Ablauf von 21 Tagen. Es gelten somit einheitliche Voraussetzungen für eine Vollimmunisierung. Es gelten weiterhin nur die in Anlage C angeführten Impfstoffe gegen COVID-19. Ein „Impfnachweis“ für die COVID-19-Einreiseverordnung muss ab 18.8.2021 somit folgende Voraussetzungen erfüllen:
  • Zweitimpfung, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf,
  • Ablauf von 21 Tagen seit der Impfung bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf, oder
  • Impfung, sofern mindestens 21 Tage davor ein positiver molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 oder vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag, wobei die Impfung nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf.


WICHTIG: Diese Änderung betrifft auch die Einreise aus sonstigen Staaten, die nicht in der Anlage 1 oder Anlage 2 enthalten sind (siehe unten). Personen mit einem Impfnachweis oder ein ärztliches Zeugnis über einen solchen mitführen mit den oben genannten Voraussetzungen können gemäß § 7 Abs. 3 Z 2 neu ohne Quarantäne- und Registrierungspflicht einreisen. Es kommt dadurch zu einer Erleichterung hinsichtlich der Vorgängerbestimmung. Die Änderung gilt ab 18.8.2021.

 

  • Änderungen in der der Liste der Virusvariantengebiete (ab 15.8.2021)
    Von der Liste der Virusvariantengebiete in der Anlage 2 werden folgende Staaten  gestrichen: Botsuana, Indien, Nepal, Russland, Sambia, Südafrika und Vereinigtes Königreich. Die Einreise aus diesen Staaten erfolgt somit ab 15.8.2021 nach den allgemein Voraussetzungen gemäß § 7 COVID-19-Einreiseverordnung 2021 für die Einreise aus sonstige Staaten und Gebiete, die nicht in der Anlage 1 oder Anlage 2 genannt sind

    Bei der Einreise aus sonstigen Staaten und Gebieten, die nicht in der Anlage 1 oder Anlage 2 genannt sind, oder Aufenthalt dort in den letzten 10 Tagen sind erforderlich:
  • ein „Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr“ (3G-Nachweis, Achtung: Eine Erstimpfung reicht ab 18.8.2021 nicht mehr für den Impfnachweis – siehe oben!)
  • eine Registrierung über das Pre-Travel-Clearance Einreiseformular (nur ausnahmsweise in Papierform mittels der neuen Anlage D oder Anlage E), und

unverzüglich eine zehntägige Quarantäne. Die Quarantäne gilt als beendet, wenn frühestens am 5. Tag (Tag der Einreise = Tag 0) nach der Einreise ein Test (PCR oder Antigen) negativ ist.

 Von dieser Quarantäne- und Registrierungspflicht gibt es Ausnahmen, zum Beispiel für (demonstrative Aufzählung): 

  • Geschäftsreisende,
  • regelmäßige (= mind. monatliche) Pendler zur Teilnahme am Schul- und Studienbetrieb sowie zu familiären Zwecken oder zum Besuch des Lebenspartners,
  • Personen, die einen Impfnachweis oder ein ärztliches Zeugnis über einen solchen mitführen. Es erfolgt eine Anpassung an die Änderungen im Hinblick auf den Impfnachweis; das Erfordernis des Verstreichens von 14 Tagen bei Zweitimpfungen und Impfungen von Genesenen entfällt (siehe oben, NEU ab 18.8.2021!).
  • Minderjährige zwischen dem vollendeten zwölften und dem vollendeten 18. Lebensjahr in Begleitung von Personen, die mit einem Impfnachweis einreisen.
  • Erleichterung für die Einreise aus den Niederlanden über den Luftweg - § 5a (ab 15.8.2021)
    Die Sonderbestimmung für die Einreise auf dem Luftweg aus bestimmten Staaten der Anlage 1 (§ 5a) werden für die Niederlande im Hinblick auf eine Neubewertung der epidemiologischen Lage wieder aufgehoben. Für die Einreise aus den Niederlanden per Luftweg gelten somit ab 15.8.2021 die allgemeinen Bestimmungen für die Einreise aus einem Staat der Anlage 1:

    Personen, die aus einem in der Anlage 1 genannten Staat oder Gebiet einreisen und glaubhaft machen, dass sie sich innerhalb der letzten zehn Tage ausschließlich in einem solchen oder in Österreich aufgehalten haben, haben einen 3G-Nachweis (Geimpft, Genesen, Getestet) mitzuführen und können quarantänefrei einreisen. Liegt kein Nachweis vor, ist eine Registrierung vorzunehmen und unverzüglich, jedenfalls aber binnen 24 Stunden nach der Einreise, ein Test durchführen zu lassen. 

Für Spanien und Zypern hingegen gelten weiterhin die Sonderbestimmungen gemäß § 5a.

  • Beendigung der zehntägigen Quarantäne für positiv getesteter Genesener (ab 15.8.2021)
    § 10 Abs. 4 trägt der besonderen Situation positiv getesteter Genesener im Zusammenhang mit der vorzeitigen Beendigung der Quarantäne Rechnung. Aufgrund der hohe Wahrscheinlichkeit, dass auch der am 5. Tag nach Antritt der Quarantäne durchzuführende Test wieder positiv ist, wird klargestellt, dass die betroffenen Personen zum Zweck der vorzeitigen Beendigung der Quarantäne zwar nicht vom Erfordernis eines Tests befreit werden, sie aber bei einem neuerlichen positiv Test die Möglichkeit haben, ein weiteres ärztliches Zeugnis entsprechend der Anlage H oder Anlage I vorzulegen, welches die Voraussetzungen gemäß § 10 Abs. 3 erneut bestätigt. Die Quarantäne gilt als beendet, wenn das entsprechende ärztliche Zeugnis vorgelegt wird. Die Bestimmung gilt bei der der am 5. Tag nach Antritt der Quarantäne durchzuführende Test gemäß § 6 Abs. 2 Satz 2 (Einreise aus Virusvariantengebieten der Anlage 2) und § 7 Abs. 2 Satz 2 (Einreise aus sonstigen Staaten, die weder Anlage 1 noch Anlage 2 sind). 

    Klargestellt wurde auch, dass die Quarantäneunterkunft während des Quarantänezeitraums zum Zweck der Ausstellung dieses ärztlichen Zeugnisses gemäß § 10 Abs. 4 verlassen werden darf.
  • Die gesamte COVID-19-Einreiseverordnung 2021 wurde bis 30. September 2021 verlängert. Die Änderungen treten mit 15. August 2021 bzw. 18. August 2021 in Kraft.

QUELLE:  www.wko.at



 


Sehr geehrte Damen und Herren,

das BMSGPK hat die bereits letzte Woche angekündigte Novelle zur COVID-19-Einreiseverordnung 2021 verlautbart. BGBl. II Nr. 344/2021 tritt mit 3. August 2021 in Kraft und enthält insbesondere: 

  • §5a(1) Verpflichtung eines PCR Tests bei direkter Einreise aus den Niederlanden, Spanien und Zypern (Direktflüge!) für Personen, die weder vollständig immunisier noch genesen sind. 
  • §10 Abs.3 Eine Ausnahmebestimmung für genesene Personen, die weiterhin positive Testergebnisse aufweisen, ohne jedoch eine epidemiologische Gefahr darzustellen. Die Ausnahmebestimmung muss per ärztliches Zeugnis gemäß der (neuen!)  Anlagen H (DE) bzw. Anlage I (ENG) nachgewiesen werden. 
  • Die Anlage D und Anlage E (Registrierung) wurden an die neue Rechtslage angepasst.

 Zu § 5a:

  • Für die Einreise auf dem Luftweg aus den Niederlanden, Spanien und Zypern bedarf es eines negativen molekularbiologischen Testergebnisses (PCR) oder eines Impfnachweises oder jeweils ärztlicher Zeugnisse darüber.
  • Diese Personen haben den molekularbiologischen Test unverzüglich am Flughafen durchführen zu lassen, sofern kein entsprechender Nachweis vorliegt.
  • Im Fall einer Einreise gemäß § 5a Abs. 2 (Einreise ohne entsprechenden Nachweis) ist die Registrierung nach der allgemeinen Regelung des § 3 vor der Einreise vorzunehmen ist.
  • Für den Ausnahmefall, dass eine unverzügliche Testung am Flughafen aufgrund besonderer Umstände nicht vorgenommen werden kann, wurde die Möglichkeit geschaffen, diese binnen 24 Stunden nach der Einreise nachzuholen (z.B. Teststraße am Flughafen ist nicht zum Zeitpunkt der Einreise nicht geöffnet bzw. nicht zumutbare Wartezeiten bei der Teststation). 
  • Die Voraussetzungen des § 5a gelten – unseren Informationen nach – nur bei Direktflügen, daher weder für bei Gabelflüge, deren Ausgangspunkt in den betroffenen Ländern liegt, noch für Transitpassagiere, die in den betroffenen Ländern bloß umsteigen.
  • Für die Einreise auf dem Landweg ist weiterhin § 5 anwendbar.

 Zu § 10 Abs. 3:

  • Einführung einer spezielle Ausnahmebestimmung für genesener Personen, die auch nach überstandener Infektion und bei nachweislich nicht relevanter epidemiologischer Gefahr nach wie vor positive Testergebnisse aufweisen.
  • Somit können Sie die Voraussetzung eines negativen molekularbiologischen Testergebnisses (z.B. für den neuen §5a) daher von Vornherein nicht erfüllen können. 
  • Genesene sind von der Verpflichtung zur Vorlage eines negativen Testergebnisses befreit, sofern sie ärztliche Zeugnisse mitführen, die die engen Kriterien des § 10 Abs. 3 erfüllen. In diesem Fall kommt  auch § 5a Abs. 2 (Registrierung) nicht zur Anwendung.
  • Das ärztliches Zeugnis muss der Anlage H oder der Anlage I entsprechend und folgende Voraussetzungen erfüllen:
  1. Bestätigung über das Vorliegen einer in den letzten 90 Tagen erfolgten und zum Zeitpunkt der Ausstellung abgelaufenen Infektion mit SARS-CoV-2,
  2. Ausstellung frühestens 14 Tage nach dem Erstnachweis bzw. nach Symptombeginn,
  3. Symptomfreiheit mindestens 48 Stunden vor Ausstellung des Attests und
  4. Bestätigung, dass trotz Vorliegens eines positiven molekularbiologischen Testergebnisses auf SARS-CoV-2 aufgrund der medizinischen Laborbefunde davon ausgegangen werden kann, dass keine Ansteckungsgefahr mehr besteht.“


 

Anlage D.pdf (846.88KB)
Anlage D.pdf (846.88KB)



Anlage E.pdf (934.92KB)
Anlage E.pdf (934.92KB)



Anlage H.pdf (705.52KB)
Anlage H.pdf (705.52KB)

 


Anlage I.pdf (705.46KB)
Anlage I.pdf (705.46KB)



Hinweis: Alle Rechtsauskünfte werden nach bestem Wissen und Gewissen erteilt und basieren auf den zum jeweiligen Zeitpunkt gesicherten Informationen. J&O Sozialservice übernimmt für die Richtigkeit der Auskünfte keine Haftung.


Einreiseverordnungen für PBs ab 05/2021

 Novellierung der Einreiseverordnungen



 Bundesgesetzblatt



Einreiseregistrierung Deutsch



Einreiseregistrierung Englisch




Osterruhe 2021 - Verordnungen für PB's

Verordnung
Osterruhe_BKS_neu_korr.pdf (290.55KB)
Verordnung
Osterruhe_BKS_neu_korr.pdf (290.55KB)


Verordnung Slowakisch
Osterruhe_Slowakisch_neu_korr.pdf (295.59KB)
Verordnung Slowakisch
Osterruhe_Slowakisch_neu_korr.pdf (295.59KB)


Verordnung Tschechisch
Osterruhe_Tschechisch_neu_korr.pdf (302.24KB)
Verordnung Tschechisch
Osterruhe_Tschechisch_neu_korr.pdf (302.24KB)
Verordnung Bulgarisch
Osterruhe_Bulgarisch_neu.pdf (482.14KB)
Verordnung Bulgarisch
Osterruhe_Bulgarisch_neu.pdf (482.14KB)
Verordnung Polnisch
Osterruhe_Polnisch_neu_korr.pdf (377.85KB)
Verordnung Polnisch
Osterruhe_Polnisch_neu_korr.pdf (377.85KB)

Neue Einreisebestimmungen in die Slowakei ab 17.2.2021




Aktuelle Covid-19 Informationen der Stadt Wien (mehrsprachig)

 

https://www.wien.gv.at/menschen/integration/corona-mehrsprachiger-info-service.html


Änderung der Einreiseverordnung ab 15.1.2021

Sehr geehrte Personenbetreuerinnen 


Ab 15.01.2021 wird eine Änderung der Einreiseverordnung in Kraft treten. 

 

  1. Unter der Website https://ias.bmeia.gv.at/reiseregistrierung/ sind Sie bei Grenzübertritt verpflichtet Ihre Daten bekannt zu geben. 
    Folgende Daten müssen ausgefüllt werden: Name, Geburtsdatum, Wohnadresse, Datum der Einreise, etwaiges Datum der Ausreise, Abreisestaat, Aufenthaltsort der vorangegangenen 10 Tage, Kontaktdaten, usw … 
  2. Eine Bestätigung der Registrierungspflicht kann gedruckt werden bzw. wird Ihnen bei Angabe der korrekten Email-Adresse zugesendet, nachdem Sie die Registrierung abgeschickt haben! Wichtig. Diese Registrierungsbestätigung ist den Behörden vorzuweisen, sollten Sie kontrolliert werden.   Auch weisen wir darauf hin, dass sich bei Nichteinhalten von Bestimmungen der Bundesgesetzgebung auch zivilrechtliche Haftungsansprüche ergeben könnten.
  3. Zusätzlich muss ein COVID-Antigen-Test oder ein COVID-PCR-Test durchgeführt worden sein, welcher zum Zeitpunkt der Einreise maximal 72 Stunden alt sein darf. 
  4. Sollten Sie diese Online Registrierung nicht durchführen können, tritt eine Ausnahmebestimmung in Kraft, wonach Sie auch die Formulare (Anlage E, Anlage F) verwenden dürfen.
  5. Folgende Formulare sind hier abrufbar:


Anlage C.pdf (706.47KB)
Anlage C.pdf (706.47KB)


Anlage D.pdf (720.82KB)
Anlage D.pdf (720.82KB)


Anlage E.pdf (840.12KB)
Anlage E.pdf (840.12KB)
Anlage F.pdf (837.01KB)
Anlage F.pdf (837.01KB)






Kostenlose COVID-19 Tests bei den Teststraßen in Wien

In Wien gibt es 2 Teststraßen, an denen man sich gratis testen lassen kann, sollte man die Kriterien für einen Test erfüllen. Man kann entweder mit dem PKW (Kennzeichen wird notiert) durch die Teststraße fahren (Drive-In) oder es gibt die Möglichkeit, das Personen ohne Symptome zu Fuß durchgehen (Walk-In). 

Die Teststraßen sind von Montag bis Sonntag von 06:00 bis 21:00 Uhr geöffnet. 

Die Teststraßen stehen ausschließlich jenen Menschen, die in Wien leben oder arbeiten, zur Verfügung. 

Teststraße beim Ernst-Happel-Stadion (U-Bahn Linie 2) 

In der Teststraße Ernst-Happel-Stadion können sich folgende Personen ohne Symptome testen lassen: 

  • Reise-RückkehrerInnen ohne Symptome aus Nicht-Risikoländern laut aktueller COVID-Einreiseverordnung des Bundes
  • Reise-RückkehrerInnen ohne Symptome aus den Bundesländern bei einem Aufenthalt von 4 Tagen oder länger
  • Kontaktpersonen ohne Symptome von positiv getesteten Personen. Diese müssen mit dem Privat-PKW zur Teststraße zufahren und dürfen an deren Wohnsitz noch keinen Test angefordert haben.

 

Es muss unbedingt Folgendes mitgebracht werden:

  • Lichtbildausweis
  • e-Card
  • Kugelschreiber zum Ausfüllen des Formulars
  • Mund-Nasen-Schutz 
  • Meldezettel des Hauptwohnsitzes in Wien oder Nachweis über die Beschäftigung in Wien (z.B. Dienstausweis, Bestätigung des Arbeitgebers, Betreuungsvertrag o.ä.)

Getestet wird mittels Gurgeltest.


Teststraße auf der Donauinsel – Floridsdorfer Brücke (Straßenbahn 31) 

Der Schwerpunkt der Tests in der Teststraße auf der Donauinsel bei der Floridsdorfer Brücke liegt auf Personen, die leichte Symptome haben. Bevor man sich dort testen lässt, sollte daher bitte die Gesundheitshotline 1450 angerufen werden. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit einer Testung ohne Symptome. 

Sie können entweder mit dem PKW (Kennzeichen wird notiert) durch die Teststraße fahren (Drive-In) oder – sollten Sie keine Symptome haben – zu Fuß durchgehen (Walk-In).

Getestet wird mittels Gurgeltest.  

Zusätzlich werden in der Teststraße auf der Floridsdorfer Brücke probeweise Schnelltests eingesetzt, mit denen man innerhalb von 15 Minuten ein Testergebnis erhält – allerdings nur bei einem Teil der Verdachtsfälle, die erst seit kurzem Symptome haben und vorher die Hotline 1450 angerufen haben. 

Auch hier sind unbedingt alle Dokumente, wie für die Teststraße beim Ernst-Happel-Stadion mitzunehmen.



Bonus für Betreuungskräfte





https://www.wko.at/service/w/Antrag-Betreuungsbonus.html

Ärztliche Bestätigung - Covid-19




Härtefall-Fond Ansuchen SK


 

Erklärung Betreuungskraft 27.3.2021

 



 

INFO 14.03.2020

Sehr geehrte BetreuerInnen !

Aus gegebenem Anlass und den Maßnahmen der Bundesregierung, den Ausbruch des neuartigen Coronavirus (SARS-Cov2) bestmöglich einzudämmen, ist die Mithilfe aller in Österreich tätigen Personen gefragt. Um alte und vorerkrankte Menschen zu schützen und die noch stärkere Ausbreitung des Virus auch auf andere Länder (wie zum Beispiel der Slowakei, Rumänien o.a.) zu verhindern und hinauszuzögern bitten wir Sie um Ihre Mithilfe!
Unsere Klienten und die gesamte österreichische Bevölkerung ist auf die Arbeit von Personenbetreuer und Personenbetreuerinnen angewiesen und besonders in dieser internationalen Krise zeigt sich, wie wichtig und entscheidend ihre Tätigkeit ist. Der Beitrag aller Betreuer ist maßgeblich für den guten Umgang mit dieser neuen Herausforderung! 

Wir möchten Sie aus gegebenen Anlass auch darauf hinweisen, dass die Slowakei sowie andere Staaten bereits Aus- und Einreisebeschränkungen eingeleitet haben, sowie den Zugverkehr auf ein Minimum reduziert oder ausgesetzt haben. Auch sind teilweise umfassende Quarantänemaßnahmen für Menschen vorgesehen, welche in Ihre Heimatländer zurückkehren. Es erreichten uns beispielsweise Meldungen wonach Rumänien ihre Staatsbürger zwar die Grenze passieren ließ, jene jedoch bereits kurz nach der Grenze auf kleinstem Raum in Quarantäne gestellt wurden. Wir bitten alle Personenbetreuer weiterhin die gleiche sorgsame und liebevolle Pflege für jene Klienten durchzuführen, die mehr denn je auf Ihre Arbeit angewiesen sind und in Österreich zu bleiben.  

Sollte Ihr Turnus bereits beendet sein, bitten wir sie dennoch sich mit Marcela Strahodinsky  in Verbindung zu setzten, ob Ihre Mithilfe nicht weiter benötigt wird.
( Telefon: 0676/7221328 , email: office@sozialservice.wien ). 

Bitte verrichten Sie weiterhin Ihren wichtigen Dienst beim Klienten.

Wir möchten Sie auch darauf hinweisen, dass Österreich weltweit eines der besten Gesundheitssysteme hat und die medizinische Versorgung beispiellos ist, vor allem auch hinsichtlich des Vergleichs mit osteuropäischen Staaten.



Sehr geehrte Klienten / Sehr geehrte Angehörige 

Aufgrund der derzeitigen Krise in Bezug auf die pandemische Ausbreitung des neuartigen Coronavirus erlauben wir uns sich mit weiteren Informationen an Sie zu wenden. Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass die Betreuungssituation unserer Klientinnen derzeit sichergestellt ist. Auf politischer Ebene gibt es Bemühungen, die Grenzbeschränkungen für Personenbetreuerinnen anzupassen, um die ungehinderte Durchreise von Betreuungspersonen sicherzustellen und somit auch die langfristige Betreuung der Klienten.  

Auch möchten wir darauf hinweisen das uns bis dato kein positiv getesteter Fall mit einer Infektion durch Coronaviren bei in Österreich tätigen Personenbetreuern bekannt ist. Alle Personenbetreuer werden hinsichtlich benötigter Verhaltensmaßnahmen aufgeklärt.
Betreuer und Betreuerinnen werden darüber aufgeklärt keine Spaziergänge mit Freundinnen zu unternehmen und soziale Kontakte auf das Notwendigste zu beschränken. Sollte es zu einer weiteren Veränderung der Situation kommen befinden wir uns im ständigen Austausch mit der Fachgruppe „Personenbetreuer“ und den Ministerien. Alle unsere Mitarbeiter sind umfassend bemüht die Betreuung der Klienten in gewohnter Qualität aufrecht zu erhalten.  



INFO 10.03.2020

Sehr geehrte BetreuerInnen
Sehr geehrte Klienten, Angehörige 

Da der neuartige Coronavirus (SARS-Cov2) derzeit in der weltweiten Ausbreitung begriffen ist, möchten wir Sie über die gängigsten Schutzmaßnahmen aufklären.

Wie der Influenza-Virus wird auch der Coronavirus über eine sogenannte „Tröpfcheninfektion“ übertragen, das heißt Husten, Nießen, Speichel oder Berührung infektiöser Bereiche.

Die Symptome einer Infektion ähneln sehr stark jenen einer Grippe – Patienten klagen über Husten, Fieber, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden.

Die vorwiegende Anzahl von Krankheitsverläufen ist mild bis geringgradig, es können jedoch bei bereits gesundheitlich vorgeschädigten Personen auch schwere Verläufe auftreten. 

 Zur Vorbeugung wird empfohlen: 

Ø Hände mehrmals täglich für länger als 20 Sekunden waschen 

Ø Türklinken o.a. Arbeitsflächen mind. täglich mit einem desinfizierenden Reinigungsmittel abwischen 

Ø Beim Husten oder Nießen in die Armbeuge husten bzw. sich ein Papiertuch vorhalten und sofort wegwerfen

Ø Öffentliche Veranstaltungen und Massenansammlungen meiden 

Ø In den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mit den Händen ins Gesicht fassen. Wenn möglich gebotenen Abstand zu anderen Personen einhalten      

Ø Mundschutzmasken werden außerhalb von Spitälern nicht empfohlen! 

Wenn Sie Fragen haben, können Sie sich bei folgenden Stellen informieren:

Telefonische Gesundheitsberatung Telefon: 1450 (24 Std. erreichbar) 

Infoline der AGES zum Coronavirus: 0800 555 621 (derzeit 24 Std. erreichbar) 

Informationen des Gesundheitsministeriums (tagesaktuell) http://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus.html 




 























E-Mail
Anruf
Karte
Infos